Biofeedback / Neurofeedback

Was ist Biofeedback / Neurofeedback?

Was wird mit Biofeedback / Neurofeedback erreicht?

Bildschirmfoto NeurofeedbackNeurofeedback

Durch Biofeedback kann man lernen, bestimmte körperliche Funktionen, wie z.B. Muskelspannung, Herzrate, Hauttemperatur oder Atmung, bewusst zu beeinflussen. Ziel der Biofeedbackbehandlung ist es, ungünstige Zustände zu beseitigen oder Leistung zu verbessern.

Nachweislich besteht ein Zusammenhang zwischen körperlichem und emotionalem Wohlbefinden. Bei vielen Erkrankungen werden Körpersignale fehlinterpretiert oder unzureichend wahrgenommen. Durch die gezielte Analyse physiologischer Parameter und deren Veränderung mittels Biofeedbacktraining kann eine positive Wirkung auf unterschiedliche Krankheiten erzielt werden.

Wenn Aktivität des Gehirns verändert werden soll, spricht man von Neurofeedback. Neurofeedback ist also eine besondere Form des Biofeedbacks und wird deshalb auch als EEG-Biofeedback bezeichnet. So wie man durch Biofeedback lernen kann, bestimmte körperliche Funktionen bewusst zu beeinflussen, kann unser Gehirn durch Neurofeedback lernen, die von ihm erzeugten Potentiale zu verändern und zu regulieren.

Durch ein gezieltes Bio- bzw. Neurofeedbacktraining wird die Fähigkeit zur Selbstregulation verbessert. So kann man lernen, einen physiologisch angemessenen Zustand einzunehmen und zu halten. Dies wirkt sich positiv auf den Krankheitsverlauf bzw. auf die bestehende Symptomatik aus.

Bei wem wird Biofeedback und Neurofeedback erfolgreich angewendet?

Grafische Darsetllung der Neuronen im Gehirn

Die Wirksamkeit von Biofeedback ist durch zahlreiche kontrollierte wissenschaftliche Studien belegt. Die wissenschaftliche Fundierung dieses Verfahrens wird laufend erweitert.

Bei manchen Krankheitsbildern, wie z.B. bei AD(H)S, Spannungskopfschmerzen, Epilepsie oder auch bei Migräne, zählt Biofeedback zu den wirksamsten, nicht medikamentösen Behandlungsverfahren.

In vielen anderen Bereichen wie z.B. bei Schlafstörungen, Stressmanagement, Tinnitus, Autismus oder bei Angststörungen (auch Prüfungsangst) gibt es zahlreiche positive Berichte über die erfolgreiche Anwendung von Biofeedback.

Biofeedback wird auch im so genannten "High Performance Training" eingesetzt. Dabei geht es um das Erreichen und Erhalten einer hohen Leistungsfähigkeit. Die Grundlage für eine erfolgreiche Feedbackbehandlung ist, dass der Trainierende in der Lage sein muss, das angebotene Feedback wahrzunehmen und dessen Bedeutung zu verstehen, um so positiven Einfluss auf seine Beschwerden zu nehmen.

Wie funktioniert Biofeedback und Neurofeedback?

Bildschirmfoto Neurofeedback

Beim Biofeedback werden physiologische Vorgänge über am Körper befestigte Sensoren am Computer sichtbar gemacht. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, Körperfunktionen zu beeinflussen, die der unmittelbaren Sinneswahrnehmung nur begrenzt zugänglich sind. Positive Veränderungen dieser Körperfunktionen werden mittels Feedback und therapeutischer Begleitung verstärkt.

Beim Erreichen des erwünschten physiologischen Zustandes, wird vom PC eine positive akustische und/oder optische Rückmeldung (Feedback), z.B. Musik, Geräusch, Videoclip oder Computeranimation gegeben. Der Ist-Zustand von Körperfunktionen wird kontinuierlich zurückgemeldet und dadurch beobachtbar. Auf diese Weise lernt der Trainierende bestimmte Körperfunktionen wahrzunehmen, zu verstehen und zu verändern und somit seine Selbstwahrnehmung und die Mechanismen zur positiven Selbstregulation zu verbessern.

Ein Video zum Thema Neurofeedback finden Sie auf der Internetseite der Universität Tübingen.

Wie funktioniert Neurofeedback?

Bildschirmfoto BiofeedbackBiofeedback

Beim Neurofeedback werden Gehirnstromkurven durch Elektroden, die an verschiedenen Stellen des Kopfes schmerzlos befestigt sind, abgeleitet. Diese EEG-Wellen werden von einem Computer in Echtzeit analysiert, nach ihren Frequenzanteilen zerlegt und auf einem Computerbildschirm dargestellt. Die auf diese Weise ermittelten Frequenzmuster können so zu diagnostischen und Trainingszwecken (mittels Feedbacktraining) genutzt werden.

Eine positive akustische und/oder optische Rückmeldung (Feedback), z.B. Musik, Geräusch, Videoclip oder Computeranimation wird vom PC jeweils dann gegeben, wenn die EEG-Wellen des Gehirns eine als günstig bekannte Zusammensetzung aufweisen. Auf diese Weise wird das Gehirn/Bewusstsein belohnt, wenn es vorteilhaftere EEG-Wellen „produziert“ und so der Lerneffekt positiv verstärkt. Dadurch ist es möglich, über Selbstregulation und gleichzeitige Überprüfung des eigenen Hirnstrommusters eine Normalisierung bzw. Besserung zu erreichen.

Biofeedback und EEG-Biofeedback (Neurofeedback) sind Wahrnehmungs-, Aufmerksamkeits- und Verhaltenstrainings, die bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen angewendet werden können.

Auch mit der Einbindung von biofeedback- und neurofeedbackunterstützten Trainings in unser multimodales Therapiekonzept machen wir sehr gute Erfahrungen. Wir arbeiten mit professionellen Geräten der Firma Neuroconn (Theraprax) und der Firma MindMedia (Nexus 10).

Weitere Informationen zum Thema Biofeedback und Neurofeedback und zur aktuellen wissenschaftlichen Fundierung finden Sie auch auf der Homepage der Deutschen Gesellschaft für Biofeedback und auf unseren Seiten unter WebLinks.

Artikel: Lenke deinen GeistDen informativen Artikel über Neurofeedback: »Lenke deinen Geist« aus der Zeitschrift "Gehirn und Geist" finden Sie hier. (PDF, ca. 370 KB)

zum Seitenanfang